Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Fernradweg

Rundtour Ostdeutschland mit Elbe-Radweg

Fernradweg · Dresden-Elbland
Profilbild von Udo Neubert
Verantwortlich für diesen Inhalt
Udo Neubert
  • Schlosshof Schloss Hartenfels Torgau
    / Schlosshof Schloss Hartenfels Torgau
    Foto: Udo Neubert, Community
  • Segeln auf dem Wannsee
    / Segeln auf dem Wannsee
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / an der Havel
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / in der Altstadt von Ratzeburg
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / "Hinterhof" in der Lübecker Altstadt
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / Kunst bei Havelberg
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / Marina nahe Bitterfeld
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / Strandbar am Großen Goitschesee (in Mühlbeck)
    Foto: Udo Neubert, Community
  • / Gierseil-Fähre über die Mulde
    Foto: Udo Neubert, Community
m 300 200 100 1200 1000 800 600 400 200 km

Mit Start- und Zielpunkt Radebeul (bei Dresden) geht es die Elbe entlang nach Lutherstadt Wittenberg, weiter den R1 nach Potsdam, entlang der Havel zum Müritzsee, durch Mecklenburg nach Schwerin, und über Lübeck zurück zum Elberadweg bei Lauenburg. Dann entlang des Elberadwegs bis nach Dessau-Roßlau und weiter über den Muldenradweg nach Nossen und durch das Triebischtal über Meißen zurück nach Radebeul.

Gefahren vom 6.6. bis 21.6.2016 inklusive zweier Ruhetage. Tatsächliche Strecke etwas über 1400 km

mittel
1.331,3 km
91:30 h
1.213 hm
1.213 hm

1. Tag: auf Elberadweg von Radebeul nach Torgau, 95 km
Schöne, heimische Landschaften, bestes Wetter, reiner Genuß

2. Tag: von Torgau weiter auf dem Elberadweg bis Wittenberg und auf dem R1 Europa-Radweg über den Fläming nach Bad Belzig, 110 km
Der Fläming ist dünn besiedelt -Natur pur-  und die Mitnahme von ausreiched Getränken und Tagesverpflegung ist sehr ratsam

3. Tag: von Bad Belzig über R1 nach Potsdam und zwischen Potsdam und Berlin hindurch zum Havel-Radweg nach Hennigsdorf, 108 km
Der Weg durch Potsdam und den Berliner Stadtrand bis Hennigsdorf war wegen viel Verkehr teilweise nervig. Es gibt aber viel zu sehen.

4. Tag: von Hennigsdorf an der Havel entlang und über sehr gute Fahrradstraßen durch den Wald bis Fürstenberg, 103 km

5. Tag: weiter den Havel-Radweg entlang und über den Meklenburger Seen Radweg am Müritzsee vorbei bis zum Örtchen Jabel, 90 km
Wegen hohem Touristenaufkommen haben wir Ort und Umgebung von Waren an der Müritz als Station "abgewählt" und sind bis Jabel weiter gefahren.

6. Tag: von Jabel auf verschlungenen Wegen "quer" durch Meck-Pomm nach Warin, 102 km
hügeliges Gelände mit wechselnder Straßen- und Radwegqualität, Besichtigung von Güstrow (großes Schloß, Dom mit E. Barlach-Engel)  

7. Tag: wegen teilweisem Nieselregen, Gegenwind und unfreiwilligem Umweg (Radweg-Sperrung am östlichen Schweriner See) von Warin nicht nach Lübeck sondern nach Ratzeburg. Das sicher sehenswerte Schwerin wurde am Stadtrand umfahren. 115 km 
Teilweise schlimmes Kopfsteinpflaster -Katzenköpfe- bei Ortsdurchfahrten durch verschlafene alte Dörfchen (keine Einkaufsmöglichkeiten für Verpflegung!), Radwege längst nicht mehr so gut wie an der Havel

8. Tag: Ruhetag mit Tages-Ausflug per Schienen-Ersatzverkehr nach Lübeck - Stadtbesichtigung - wirklich sehenswert!

9. Tag: von Ratzeburg entlang des Elbe-Lübeck-Kanals nach Lauenburg und weiter den Elberadweg "aufwärts" bis zum ehemaligen Grenzörtchen Stiepelse, 80 km
Dort Abbruch wegen Gewitter und Übernachtung in einem Gästehaus, wo wir viel über die unmittelbar daneben verlaufende Grenze erfuhren

10. Tag: entlang der Elbe (mal links, mal rechts) von Stiepelse nach Wittenberge, 110 km
wechselhaftes Wetter mit zeitweise starkem Regen zwang uns zu einer Unterstellpause in einem Gestüt. Später noch ein Sturz - zum Glück in den Matsch und nicht auf den Betonweg, ohne Verletzung. Das Rad war auf feuchtem Untergrund weggerutscht. Wittenberge macht einen traurigen und irgendwie verlassenen Eindruck

11. Tag: von Wittenberge nach Rogätz, 120 km
Anfangs auf oder am Elbdamm, landschaftlich wenig Abwechslung, jedoch viele interessante Vögel, später relativ lange Abschnitte auf Landstraßen. Problematische, aber erfolgreiche Suche nach Unterkunft zur Übernachtung

12. Tag: weiter auf dem Elbradweg von Rogätz nach Barby, 70 km
Linksseitig elbaufwäts bis Hohenwarte und der beeindruckenden Querung des Mittelland-Kanals über die Elbe, wegen Radwegsperrung linksseitig an Magdeburg vorbei bis zur Brücke nach Schönebeck.Ab Schönebeck auf der Starße nach Barby. Ein bevorstehendes Gewitter führt zur Quartiernahme in Barby.

13. Tag: von Barby an der Elbe nach Mühlbeck (Nähe Bitterfeld), 80 km
Hinter Barby elbaufwärts zurück auf die linke Elbseite bis Aken, dort übersetzen mit der Fähre und nördlich an Dessau vorbei bis zur Mulde. Dann im weiten Mulden-"Tal" südlich entlang des Muldental-Radwegs bis Mühlbeck. Wieder Gewittergefahr und Quartiernahme dort

14. Tag: Ruhetag mit Umrundung des "Großen Goitschesees" (Tagebau-Restloch), 40 km
Nahe Bitterfeld ist ein beeindruckendes Naherholungs- und Urlaubsgebiet entstanden, das nur wenig bekannt ist. Jedenfalls sind wir nur wenigen Touristen begegnet und das Gebiet wird sicher noch weiter erschlossen werden. Der See ist sauber, die Strände leer und es gibt Ausflugsschiffe sowie schon mehrere Marinas mit größeren Segelbooten dort.

15. Tag: entlang des Muldental-Radwegs (später Freiberger Mulde) nach Leisnig, 110 km
An Bad Düben und Eilenburg vorbei, durch Wurzen und Grimma in das sich langsam herausbildende echte Tal. Ab Wurzen nach Grimma nicht der Route folgend sondern entlang einer alten Bahnstrecke, Der entsprechende sehr gute Radweg ist in Outdooractive nicht vorhanden (Tip von getroffenen Reiseradlern)

16. Tag: entlang der Route von Leisnig nach Radebeul, 80 km
Für uns heimisches Gebiet sind wir ab Meißen nicht links- sondern rechtsseitig elbaufwärts gefahren. Wir wollten zwischen Meißen und Radebeul einen anderen Weg mit anderen An- und Aussichten als nach dem Tourstart genießen.


 

Autorentipp

Die Tour ist recht lang und auch trainierte Reiseradler sollten Ruhetage und mindestens 2 Wochen Zeit einplanen. Trotz des nicht sehr anspruchsvollen Höhenprofils kann schlechtes Wetter und Wind schnell zu einem Problem werden, was das erreichen der Tagesetappen-Ziele erschwert oder verhindert.
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
262 m
Tiefster Punkt
0 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Die Karte zeigt eine Route, welche ich vor der Reise mit Outdooractiv und weitgehender Verwendung von Fern- und lokalen Radwegen (sofern in der Outdooractiv-Karte verzeichnet) geplant hatte. Übernachtungsorte wurden nicht geplant, da wir in Europa erfahrungsgemäß immer eine Übernachtungsmöglichkeit gefunden haben. Die Festlegung der möglichen Quartierorte am frühen Nachmittag hat sich bewährt und bietet die Möglichkeit, auf Wetter und andere Einflüsse zu reagieren. Die tatsächlich gefahrene Route wurde wegen problemen mit der neuen Version der Handy-App nicht aufgezeichnet, unterscheidet sich aber nur in Details.

Start

Radebeul West (112 m)
Koordinaten:
DG
51.107398, 13.635376
GMS
51°06'26.6"N 13°38'07.4"E
UTM
33U 404467 5662653
w3w 
///egal.getrunken.glocke

Ziel

Radebeul West

Hinweis

Naturschutzgebiet Steinerne Rinne und Mechower Holz: 01.02 - 16.06
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
51.107398, 13.635376
GMS
51°06'26.6"N 13°38'07.4"E
UTM
33U 404467 5662653
w3w 
///egal.getrunken.glocke
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
1.331,3 km
Dauer
91:30 h
Aufstieg
1.213 hm
Abstieg
1.213 hm
Rundtour Etappentour

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.