Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Oberlausitz-Elberadweg-Kombi

Radtour · Oberlausitz
Logo Deutsches Jugendherbergswerk / Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e. V.
Verantwortlich für diesen Inhalt
Deutsches Jugendherbergswerk / Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e. V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Oberlausitz-Elberadweg-Kombi
    / Oberlausitz-Elberadweg-Kombi
    Foto: Katja Sparrer, Deutsches Jugendherbergswerk / Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e. V.
m 500 400 300 200 100 350 300 250 200 150 100 50 km
Bei unserer kombinierten Radtour ist Kondition gefragt! Von der Oberlausitz ins Elbland fahren wir über sieben Radwege durch das östliche Sachsen. Die Oberlausitz mit ihrem reizvollen Wechselspiel der Landschaften ist die Ausgangsregion: Nördlich, oberhalb der „Stadt der Türme“ Bautzen, wartet eine Teich- und Heidelandschaft, während der Süden mit seinem schroffen Berg- und sanftem Hügelland mit reichem Baumbestand eindrucksvolle Abwechslung bietet.
schwer
Strecke 369,3 km
27:49 h
2.455 hm
2.770 hm

Ihre Radtour von der Oberlausitz ins Elbland

Das Bemerkenswerteste an der Oberlausitz ist aber sicherlich die Mundart mit ihrem rollenden „R“: fragen Sie einfach nach dem Weg nach Dresden und Sie werden es live hören! Einzigartig sind hier auch die Umgebindehäuser und die Sorben mit ihrem Brauchtum und ihrer besonderen Sprache. Die Oberlausitz ist reich an Sagen, die sich um Schätze drehen, die früher hier in den Bergen verborgen gewesen sein sollen. Dazu gehören beispielsweise die Zauberer „Pumphut“, welcher in Wilthen anzutreffen sein soll und „Krabat“.

Von der geschichtsträchtigen Oberlausitz weiter zum Star der deutschen Radwege – dem Elberadweg. Kein Wunder, bei der Vielfalt von Kultur und Natur. Ganz im Osten türmen sich dramatisch die Felsen der Sächsischen Schweiz, um dann nach Dresden in die sanften Hügelkuppen des Meißner Spaargebirges überzugehen, welches als kleinstes Gebirge Sachsens gilt. Dazwischen wechselt sich urwüchsige Natur mit terrassierten Weinbergen ab, eingestreut liegen friedliche Dorfanger wie in Altkötzschenbroda und die malerischen Altstädte von Meißen und Pirna.

Ganz im Nordwesten wartet die Lutherstadt Torgau mit dem Renaissance-Schloss Hartenfels mit vielen Attraktionen. Kombiniert mit einem Schuss Dresdner Hochkultur von Kunstsammlungen bis Zwinger. Diese liegen quasi am Wegesrand: die Semperoper ist vom Rad aus zu sehen und im Sommer führt der Weg mitten durch die Filmnächte am Elbufer – mehr passt wirklich nicht in eine Radtour!

Routenempfehlung
Jonsdorf • Görlitz (65 km) • Bautzen (75 km) • Jonsdorf (50 km) • Bad Schandau (60 km) • Pirna (20 km) • Dresden (25 km) • Radebeul (10 km) • Strehla (60 km)

Autorentipp

Sehenswert

 

Umgebindehausradweg: 

  • Neukirch: Heimatmuseum, Töpfereien, Hand- und Leinenweberei

  • Weifa: Heimatmuseum

  • Schirgiswalde: katholische Pfarrkirche (böhmischer Barock, Mitte 18. Jh.), malerische Laubenhäuser am Markt, Heimatmuseum „Carl Svoboda“, Gondelteich

  • Sohland: Waldbühne, Naturlehrpfad

  • Taubenheim: 17 Sonnenuhren an historischen Umgebindehäusern

  • Neusalza-Spremberg: Museum „ Reiterhaus “, um 1600, eines der ältesten Oberlausitzer Umgebindehäuser, Wald- und Erlebnisbad

  • Ebersbach: barocke Pfarrkirche, Spreeborn

  • Walddorf: Kottmar mit Spreequelle und Sagenpfad, Baude, Turm und Skischanze

  • Obercunnersdorf: Denkmalsort mit einer Vielzahl von Umgebindehäusern, Kirche, Heimatstube, „Schunkelhaus“

  • Herrnhut: Entstehungsort und Zentrum der Herrnhuter Brüdergemeinde, Völkerkundemuseum, Heimatmuseum, Gottesacker, zahlreiche Bauten aus der Gründungszeit (18. Jh.)

  • Oderwitz: Rodelbahn, 3 Bockwindmühlen

  • Eibau: Faktorenhof; Beckenberg mit Baude und Museum

  • Hainewalde: barocke Dorfkirche, Kanitz-Kyausche Gruftkapelle (1715)

  • Großschönau: Deutsches Damast- und Frottiermuseum, Motorradveteranen- und Technikmuseum, Familienpark „Trixi“

  • Waltersdorf: Volkskunde- und Mühlenmuseum, Dorfkirche mit einzigartiger Tamitiusorgel, Schauwerkstatt „Oberlausitzer Souvenir“, Manufaktur – Herstellung feinster Miniaturfiguren aus Zinn, Denkmal- und Naturlehrpfad, Lauschemoor

  • Kurort Jonsdorf: Weberstube, Waldbühne, Naturpfad durch Mühlsteinbrüche, Freizeit- und Eissportzentrum, Voliere, Kurparkanlage, Schmetterlingshaus

  • Olbersdorf: Freizeitoase Olbersdorfer See und Westpark-Center

  • Zittau: Städtisches Museum (im ehem. Franziskanerkloster), historisches Stadtzentrum, Großes Zittauer Fastentuch (in Kirche zum Hl. Kreuz), Tierpark, Schmalspurbahn Zittau–Jonsdorf–Oybin

 

Oder-Neiße-Radweg

  •  Zittau: historische Altstadt, Großes Zittauer Fastentuch, Kulturhistorisches Museum, Franziskanerkloster, Tierpark, Zittauer Schmalspurbahn
  • Hirschfelde: Technisches Denkmal und Kraftwerk Hirschfelde

  • Ostritz: Zisterzienserinnen-Abtei St. Marienthal

  • Görlitz: Rathaustreppe mit Justitia, Heiliges Grab, Peterskirche mit Sonnenorgel, Stadthalle, Städtische Sammlungen, Naturkundemuseum, Naturschutz-Tierpark, Schlesisches Museum (im ältesten bürgerlichen Renaissancebau Deutschlands)

  • Zentendorf: Kulturinsel Einsiedel

  • Rothenburg: Stadtpark, Luftfahrttechnisches Museum

  • Sagar: Handwerk- und Gewerbemuseum

  • Kromlau: Rhododendronpark

  • Bad Muskau: Fürst-Pückler-Park, Geopark Muskauer Faltenbogen

 

 Sächsische Städteroute

  •  Hermsdorf: Schloss und Park
  • Seifersdorf: Seifersdorfer Tal

  • Häslich: Museum Vierseitenhof

  • Schwosdorf: Wal- und Wüsteberghaus

  • Kamenz: Hutberg mit Lessingturm, Museum der Westlausitz, Museum Sakrale Kunst, Lessing-Museum

  • Deutschbaselitz: Deutschbaselitzer Großteich

  • Nebelschütz: barocke Dorfkirche (1740-43)

  • Panschwitz-Kuckau: Zisterzienserinnen-Kloster St. Marienstern (gegr. 1248), Klosterkirche mit wertvoller Ausstattung von Mittelalter bis Barock, Klostergarten, Schatzkammer

  • Kleinwelka: Saurierpark mit zahlreichen lebensgroßen Dinosaurierskulpturen, großer Irrgarten, Miniaturenpark

  • Bautzen: Hauptstadt der Sorben und Stadt der Türme, historischer Stadtkern (Mittelalter bis Barock) mit mittelalterlichen Befestigungsanlagen, Alte Wasserkunst, spätgotischem Dom St. Petri, Domschatz, Ortenburg mit Sorbischem Museum, Stadtmuseum, Gedenkstätte Bautzen

  • Löbau: Stadtmuseum, Haus Schminke, Löbauer Berg mit gusseisernem Aussichtsturm (Friedrich-August-Turm, 1854)

  • Görlitz: Rathaustreppe mit Justitia, Heiliges Grab, Peterskirche mit Sonnenorgel, Stadthalle, Städtische Sammlungen, Naturkundemuseum, Naturschutz-Tierpark, Schlesisches Museum (im ältesten bürgerlichen Renaissancebau Deutschlands)

 

Spreeradweg

  •  Eibau: Faktorenhof, Humboldtmuseum
  • Neugersdorf: Barockkirche, Bismarkturm (Aussichtsturm)

  • Ebersbach: Umgebindehäuser, barocke Pfarrkirche, Pflanzengarten

  • Neusalza-Spremberg: Reiterhaus mit Museum (Umgebindehaus um 1600)

  • Sohland: Stausee, Sternwarte „Bruno-H.-Bürgel“, Heimatmuseum, Waldbühne

  • Kirschau: Heimatmuseum, Burgruine, Körsetherme

  • Bautzen: Hauptstadt der Sorben und Stadt der Türme, historischer Stadtkern (Mittelalter bis Barock) mit mittelalterlichen Befestigungsanlagen, Alte Wasserkunst, spätgotischem Dom St. Petri, Domschatz, Ortenburg mit Sorbischem Museum, Stadtmuseum, Gedenkstätte Bautzen

  • Kleinwelka: Saurierpark mit zahlreichen lebensgroßen Dinosaurierskulpturen, großer Irrgarten, Miniaturenpark

  • Boxberg: Landschaftsbauwerk Ohr mit Amphitheater

  • Nochten: Findlingspark

  • Sprey: Schrotholzkirche

  • Schwarze Pumpe: Kraftwerk Schwarze Pumpe mit multimedialem Besucherzentrum

  • Spremberg: historische Altstadt, Schloss mit Niederlausitzer Heidemuseum, Kreuzkirche, Bismarckturm, Mittelpunktstein, Erlebnisfreibad, Talsperre

  • Cottbus: Museen, Spreeauenpark, Tierpark, Fürst-Pückler-Park Branitz

  • Burg: Erlebnisbahnhof (historischer Wagenpark), Infozentrum des Biosphärenreservats, Arznei- und Gewürzpflanzengarten, Irrgarten und Biberhof

  • Lübbenau: Spreewaldmuseum, „Spreewelten Sauna- und Badeparadies Lübbenau“

  • Lehde: Bauernhaus- und Gurkenmuseum

  • Lübben: Schloss, Ständehaus, Paul-Gerhard-Kirche, St. Pankratius (13. Jh.)

  • Beeskow: Altstadt, Stadtmauer mit Wehrtürmen, Fischerkietz

  • Fürstenwalde: Dom St. Marien (15. Jh.), Stadtmauer mit Bullerturm, Heimatmuseum, Städtische Galerie im Alten Rathaus, Heimattiergarten

  • Erkner: Gerhart-Hauptmann-Museum, Heimatmuseum

 

Rübezahlradweg

  •  Bad Schandau: Nationalparkhaus, Kirnitzschtalbahn, Personenaufzug, Toskana Therme, Pflanzengarten, Stadtmuseum
  • Hinterhermsdorf: Kirnitzschklamm, Umgebindehäuser, Waldhusche, Museum Waldarbeiterstube

  • Krásná Lípa: Kirche der Heiligen Maria Magdalena, Museum

  • Waltersdorf: Volkskunde- und Mühlenmuseum, Dorfkirche mit einzigartiger Tamitiusorgel, Schauwerkstatt „Oberlausitzer Souvenir“, Manufaktur – Herstellung feinster Miniaturfiguren aus Zinn, Denkmal- und Naturlehrpfad, Lauschemoor

  • Großschönau: TRIXI-Park, Deutsches Damast- und Frottiermuseum

  • Zittau: historische Altstadt, Großes Zittauer Fastentuch, Kulturhistorisches Museum, Franziskanerkloster, Tierpark, Zittauer Schmalspurbahn

  • Bogatynia: Umgebindehäuser, Peter- und Paulskirche, Maria-Magdalena-Kirche, Museum des Braunkohletagebaus „Turów“

  • Hejnice: Pilgerkirche im Barockstil, Internationale Begegnungsstätte für geistliche Erneuerung

  • Nové Město pod Smrkem: Kirche der Heiligen Katarina, Klingermausoleum, Aussichtsturm auf der Tafelfichte, Naturbad

  • Karpacz: Kirche „Wang“, Museum für Sport und Tourismus, Spielzeug- und Puppenmuseum

  • Lubawka: Markt mit Rathaus und Bürgerhäusern

  • Chełmsko Śląskie: einstige Weberhäuser unter dem Namen “Die zwölf Apostel“

 

Radfernweg Sächsisches Mittelgebirge

  • Großschönau: Deutsches Damast- und Frottiermuseum, Trixipark, Volkskunde- und Mühlenmuseum, Motorrad-Veteranen- und Technikmuseum

  • Eibau: Faktorenhof, Humboldtmuseum

  • Oderwitz: Sommerrodelbahn, 5 historische Bockwindmühlen

  • Herrnhut: Herrnhuter Sterne Manufaktur, Völkerkundemuseum, Gildenhaus

  • Kottmar: Kottmarturm, Spreequelle und Sagenpfad

  • Ebersbach: Umgebindehäuser, barocke Pfarrkirche, Pflanzengarten

  • Neusalza-Spremberg: Reiterhaus mit Museum (Umgebindehaus um 1600)

  • Sohland: Stausee, Sternwarte „Bruno-H.-Bürgel“, Heimatmuseum,, Waldbühne

  • Schirgiswalde: Burgruine, doppeltürmige Kirche Mariä Himmelfahrt, Körse-Therme

  • Neukirch: Hand- und Leinenweberei mit Schauwerkstatt, Likörfabrik, Töpfereien

 

Elberadweg

  • Mělník: historischer Stadtkern, hl. Peter und Paulus Kirche, Beinhaus, Schloss mit größter Kollektion von Barockgemälden in Tschechien, Aussichtsturm

  • Ústí nad Labem: Museum der Deutschen in Böhmen, Zoo, Masaryk Schleuse

  • Děčín: Schloss mit Marionettenmuseum, Zoo, Thermalbad

  • Schmilka: Historische Mühle und Bäckerei, Schrammsteinaussicht

  • Bad Schandau: Nationalparkhaus, Kirnitzschtalbahn, Toskana Therme, Pflanzengarten, Personenaufzug, Stadtmuseum

  • Königstein: Festung Königstein

  • Pirna: Stadtmuseum, historisches Stadtzentrum, St.-Marien-Kirche, Geibeltbad

  • Dresden: Frauenkirche, Semperoper, Zwinger, Brühlsche Terrasse, Großer Garten, Gemäldegalerie, Grünes Gewölbe im Residenzschloss, Hygienemuseum u.v.m.

  • Radebeul: Karl-May-Museum, Landesbühnen Sachsen, Weingutmuseum Hoflößnitz

  • Riesa: Kloster & Klosterkirche, Tierpark mit großem Elbeaquarium, Nudelcenter

  • Torgau: Museumspfad, Schloss Hartenfels, Katharina-Luther-Stube

  • Lutherstadt Wittenberg: Lutherhaus, Cranach-Höfe, Schlosskirche mit Thesentür

  • Dessau-Roßlau: Bauhaus und Meisterhäuser, Technikmuseum Hugo Junkers

  • Magdeburg: Dom, Kloster Unser Lieben Frauen, Hundertwasser-Architekturprojekt „Die Grüne Zitadelle von Magdeburg“, Rolandfigur, Rotehornpark, Zoo, Elbauenpark

  • Tangermünde: Stadtmauer mit drei Toranlagen, Burganlage, St. Stephanskirche

  • Havelberg: hist. Stadtinsel, Dom, Gierseilfähre Räbel, Prignitz-Museum

  • Wittenberge: Hafen, eine der größten Turmuhren Europas, Steintor, Rathaus

  • Hamburg: Hafencity, Landungsbrücken, Alter Elbtunnel, Hauptkirche St. Michael (Michel), Speicherstadt, Miniatur-Wunderland, Jungfernstieg, Alster, hist. Rathaus

  • Cuxhafen: Kugelbake, alter Fischereihafen, Fischereimuseum, Wrackmuseum, Schloss Ritzebüttel, Ringelnatz-Museum, Aussichtsplattform „Alte Liebe“

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
520 m
Tiefster Punkt
90 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

  • Wir empfehlen das Tragen eines TÜV-geprüften Fahrradhelms. Die Fahrt mit einem verkehrstüchtigen Fahrrad dürfte für jeden Radler selbstverständlich sein. Bitte denken Sie auch an ein funktionstüchtiges Fahrradschloss.

 

  • Bitte denken Sie auch an Ihren gültigen Personalausweis/Reisepass, die gültigen Kinderpässe sowie Ihre gültigen Mitgliedskarten des Deutschen Jugendherbergswerkes.

 

 

Weitere Infos und Links

Oberlausitz-Elberadweg-Kombi - Angebot

Nähere Informationen zum Inhalt dieser Aktivfreizeit gibt Ihnen gern Ihr DJH-Service-Center Sachsen unter Telefon 0371 56153-17.

 

Start

Naturpark-Jugendherberge Jonsdorf "Dreiländereck" (463 m)
Koordinaten:
DD
50.849805, 14.703915
GMS
50°50'59.3"N 14°42'14.1"E
UTM
33U 479156 5633164
w3w 
///schwämme.ansah.beleg

Ziel

Graslöwen-Jugendherberge Strehla

Wegbeschreibung

Von der Naturpark-Jugendherberge Jonsdorf "Dreiländereck" aus geht es direkt los:

  

Umgebindehausradweg

Der Umgebindehausradweg ist ein rund 115 Kilometer langer Fernradweg in Deutschland , Südostsachsen. Er führt von Neukirch über das Oberlausitzer Bergland und Zittauer Gebirge bis nach Zittau . Gelbe Plaketten mit dem Aufdruck „Ferienlandschaft der Umgebindehäuser“ führen entlang dem Radweg, der größtenteils ausgebaute Straßen nutzt. Der Umgebindehaus radweg verläuft zwischen Neusalza-Spremberg und Großschönau auf fast 60 km überwiegend auf verkehrsarmen Straßen und damit auf Asphalt. Aber auch Abschnitte mit Wald- und Wiesenwegen und unterschiedlichem Belag dominieren den gesamten Radweg und sind gut befahrbar. Der Radweg ist aufgrund der Steigungen und dem Überwinden von Hügeln von mittlerem Anspruch, aber durchaus auch für Kinder geeignet. Die größten Höhenunterschiede sind am Anfang (Gegend um Weifa) und am Ende (um Jonsdorf) der Radroute zu überwinden.

 

Oder-Neiße-Radweg 

Der Oder-Neiße-Radweg ist ein rund 630 Kilometer langer Fernradweg in Tschechien und Deutschland . Er folgt weitgehend der deutschen Ostgrenze zu Polen . Der Oder-Neiße-Radweg verläuft in Süd-Nord-Richtung 55 Kilometer durch Tschechien von der Quelle der Lausitzer Neiße in Nová Ves nad Nisou ausgehend, dieser folgend bis zur Mündung der Neiße in die Oder . Westwärts der Oder führt dann der Weg entlang flacher Flusslandschaften zum Stettiner Haff und nach Ahlbeck auf Usedom . In Tschechien hat der Radweg die Routen-Nummern 3038 am Oberlauf und 14 im Abschnitt südlich von Liberec bis zur Grenze. Der Routenverlauf in Deutschland entspricht der D-Route 12.

  

Sächsische Städteroute

Diese 150 km lange Route hält vier Asse bereit: Nämlich die vier schönsten Städte des „Oberlausitzer Sechsstädtebundes“. Kamenz, Bautzen, Löbau, Görlitz - im 14. Jahrhundert waren sie die gewichtigen Gründungsmitglieder des Oberlausitzer Sechsstädtebundes, der dem Raubrittertum trotzte und den Handel schütze. In der Folge entwickelten sich die Städtchen der Oberlausitz entlang der Via Regia gleichberechtigt, ohne dass eine die klare Führung übernahm. Heute präsentieren sie sich mit wunderschön hergerichteten Altstädten und architektonischen Zeugnissen vom Mittelalter bis zum Klassizismus. Der Radweg beginnt kurz hinter Dresden und führt an malerischen Landschlössern vorbei zuerst in Gottfried Ephraim Lessings Geburtsstadt Kamenz, in der dem großen Dichter der Aufklärung ein Museum gewidmet ist. Und wer geschichtlich noch weiter abtauchen möchte, ist im Saurierpark im nahen Kleinwelka richtig.

 

Spreeradweg

Der Spreeradweg führt auf einer Länge von 420 km von den Quellen der Spree in der Oberlausitz bis nach Berlin , wo die Spree in die Havel mündet. Der Radweg beginnt an der Spreequelle in Eibau und folgt dem Spreelauf durch das Lausitzer Bergland bis nach Bautzen . Dieser Teil der Strecke weist viele Steigungen auf. Ab Bautzen fährt man durch die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und somit durch etwas flacheres Gebiet. Weiter geht es vorbei am Braunkohletagebaugebiet bei Spremberg . Nach Cottbus folgt das Peitzer Teichgebiet. Weiter führt der Radweg durch den Spreewald mit seinen weit verzweigten Kanälen. Danach vereinigt sich der Fluss wieder und man kann weiter über Fürstenwalde bis nach Erkner an der Berliner Stadtgrenze radeln. Dort hat der Spreeradweg Anschluss an den Europaradweg R1 . Im sächsischen Teil ist die Ausschilderung teilweise ergänzungs- und wartungsbedürftig. Insbesondere in der Braunkohlenfolgelandschaft zwischen Uhyst und Schwarze Pumpe fehlt sie nahezu vollständig. Die Wegeführung ist teils abwechslungsreich und naturnah auf guten Wegen, teilweise vorrangig zur Entfernungsüberbrückung geeignet.

  

Rübezahlradweg

In landschaftlich reizvoller Lage führt der internationale Rübezahlradweg durch die Sächsische und Böhmische Schweiz, das Zittauer Gebirge, das Isergebirge sowie das Riesengebirge. In seinem ca. 250 Kilometer langen Verlauf durch Deutschland, Tschechien und Polen überschreitet er die Landesgrenzen fünfmal. Entlang der Strecke bieten sich dem Radler zahlreiche Aussichtspunkte mit atemberaubenden Ausblicken. Die Natur bietet hügelige bis bergige Landschaften mit dichten Wäldern, saftigen Wiesen, zahlreichen Naturdenkmälern, faszinierenden Felsformationen und Wasserfällen. Ebenso laden historische Städte, malerische Gebirgsstädtchen und Bergdörfer mit traditionellen Spezialitäten, geschichtsreichen Sehenswürdigkeiten, wie Ritterburgen, Schlösser und interessante Museen zum Verweilen ein.

 

Radfernweg Sächsisches Mittelgebirge 

Der 91 Kilometer lange Radwanderweg führt zum überwiegenden Teil durch das Oberlausitzer Bergland, ein Mittelgebirge aus eben diesem Gestein. Viele der bewaldeten Kuppen laden mit Berggasthöfen und wunderschönen Aussichten zum Verweilen ein. An das Oberlausitzer Bergland schließt sich der Naturpark Zittauer Gebirge an. Das kleinste deutsche Mittelgebirge ist ein gut erschlossenes Urlaubsgebiet mit einem dichten Wander- bzw. Radwanderwegenetz und reizvollen Ausflugszielen wie z.B. der Burg- und Klosteranlage auf dem Berg Oybin und familienfreundlichen Freizeitangeboten. Eine historische Schmalspurbahn verbindet die Kurorte Jonsdorf und Oybin mit Zittau am Ende des Radwanderweges. Die Route ist durchgehend ausgeschildert, der Untergrund fast überall sehr gut befestigt. Zwischen Ebersbach und Großschönau folgt der Weg überwiegend verkehrsarmen Straßen; hier rollt man fast 60 km lang auf Asphalt. Bei weiteren Abschnitten dominieren gut befahrbare Wald- und Wiesenwege. Die hügelige bis gebirgige Landschaft stellt mittlere Ansprüche an die Kondition des Radlers. Die größten Höhenunterschiede sind auf den Strecken um Weifa und Jonsdorf zu überwinden. Der Radfernweg Sächsische Mittelgebirge ist Teilstück der D 4-Route Zittau-Aachen.

 

Elberadweg

Die Verführung zu einem besonderen Erlebnis – eine Radtour entlang der Elbe. Der 860 Kilometer lange Elberadweg gehört zu den reizvollsten und abwechslungsreichsten Radwanderrouten Europas. Der Bereich zwischen Nordsee und der tschechischen Grenze zeichnet sich aus durch vielfältige Landschaftsformen, spannende Historie und einzigartigem Kulturerbe. Auf deutschem Gebiet führt der Weg durch sieben Bundesländer – 180 Kilometer davon durch Sachsen. Er ist überwiegend eben, größtenteils asphaltiert und vorwiegend autofrei. Von der Strecke ist der Weg besonders für Anfänger, Freizeitfahrer und Familien mit selbst fahrenden Kindern ab 10 Jahren geeignet. Aufgrund der vorherrschenden Windrichtung wird empfohlen, den Elberadweg flussaufwärts zu fahren.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit der Bahn über Dresden oder Görlitz bis Zittau. Ab Zittau weiter mit der Schmalspurbahn (www.soeg-zittau.de) bis Endhaltestelle in Jonsdorf, Fahrkarte kann beim Schaffner im Zug gekauft werden. Eventuell am Bahnhof Bertsdorf umsteigen, Bahn teilt sich hier auf, einmal nach Jonsdorf und einmal nach Oybin, Schaffner fragen.

Oder mit dem öffentlichen Bus (www.kvg-zittau.de) ab Bahnhof Zittau bis Haltestelle Bahnhof in Jonsdorf. Am Bahnhof ist die Jugendherberge ausgeschildert.

 

Anfahrt

Autobahn-Abfahrt Bautzen-Ost und weiter über Löbau und Zittau (6/178). Im Zittauer Ring dann bei der Ausschilderung "Zittauer Gebirge" abfahren. Im Kreisverkehr von Olbersdorf Richtung Jonsdorf.

Von der Abfahrt Bautzen-West, und damit der 96, raten wir auf Grund von Baustellen von der Strecke ab.

Montag bis Freitag empfehlen wir, auf Grund des Transitaufkommens nach Tschechien auf der B6, die Autobahn-Abfahrt Weißenberg. Von Weißenberg weiter nach Löbau - Autobahnzubringer (neue 178) nutzen. Ab Löbau weiter wie oben angegeben.

 

Parken

10 PKW-Parkplätze am Haus. Weitere Parkplätze gegenüber der Jugendherberge auf öffentlichen Parkplatz am Gebirgsbad.

 

Zusatzinformation zum Parken: Vorgegebene Rettungsgasse muss am Haus für die Feuerwehrzufahrt freigehalten werden.

 

Koordinaten

DD
50.849805, 14.703915
GMS
50°50'59.3"N 14°42'14.1"E
UTM
33U 479156 5633164
w3w 
///schwämme.ansah.beleg
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüre: Radwandern in der Oberlausitz URL: http://www.radwandern-oberlausitz.de/infomaterial.asp Broschüre: Sechs Richtige! URL: http://das-outdoor-land.de/ & - Offizielles Elberadweghandbuch, URL: http://www.elberadweg.de/prospekte-service/prospektbestellung.html

Kartenempfehlungen des Autors

Faltblatt: Oberlausitz per Rad & Faltkarte: Radwandern in der Oberlausitz URL: http://www.radwandern-oberlausitz.de/infomaterial.asp & - bikeline-Radtourenbuch Elberadweg Teil 1, ISBN 3-85000-030-3, Radwanderatlas "Elberadweg" URL: http://www.esterbauer.com/db_detail.php?buecher_code=ELBE1

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Denken Sie an entsprechende Fahrradkleidung, auch für Regenwetter und evtl. kältere Tage. Das Mitbringen von Badebekleidung ist empfehlenswert.

 

Grundausrüstung für Fahrradtouren

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Frage von Stephan Beier · 12.04.2021 · Community
Wieso ist der Radweg geschlossen? Liegt das an Fährverbindungen?
mehr zeigen
Antwort von Claudia Rimek-Isaack · 12.04.2021 · Dresden Elbland
Hallo Herr Beier. Schauen Sie bitte einmal unter "Aktuelle Infos" - Bedingungen: Sperrung: Befristete Sperrung des Knorrewegs und der Spitzsteinschlüchte Wegen Verkehrssicherungsarbeiten sind der Knorreweg und die Spitzsteinschlüchte bis zum 9.4.2021 gesperrt. Tourismusverband Sächsische Schweiz Ggf. ist der Eintrag noch nicht wieder aktualisiert. Fragen Sie bei Bedarf bitte beim Tourismusverband Sächsische Schweiz nach bzw. bei Anne Seltmann / STAATSBETRIEB SACHSENFORST Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz. Oder beim Deutschen Jugendherbergswerk / Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e. V., denn dieser ist verantwortlich für die Radtour. Viele Grüße Kathrin Gelfert Tourismusverband Elbland Dresden e.V.

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
369,3 km
Dauer
27:49 h
Aufstieg
2.455 hm
Abstieg
2.770 hm
Rundtour Etappentour geologische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.