Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Rundweg an der Mulde zwischen Nossen und Roßwein

Wanderung · Dresden-Elbland
Profilbild von Holger Wirth
Verantwortlich für diesen Inhalt
Holger Wirth
  • Kloster Altzella
    / Kloster Altzella
    Foto: Holger Wirth, www.holgersbilderwelt.de
  • Kirche in Gleisberg
    / Kirche in Gleisberg
    Foto: Holger Wirth, www.holgersbilderwelt.de
  • / Holzbrücke über die Mulde
    Foto: Holger Wirth, www.holgersbilderwelt.de
m 280 260 240 220 200 180 12 10 8 6 4 2 km
Ausgedehnter, abwechslungsreicher Spaziergang auf ruhigen Wegen an und nahe der Freiberger Mulde. Ausgangs- und Endpunkt sind das Kloster Altzella in Nossen. Die Tour tangiert an mehreren Stellen Zeugnisse des Sächsischen Bergbaus (Mundlöcher, Tunnel, Stollen, Wasserbauwerke, Halden).
Strecke 12,6 km
3:00 h
172 hm
172 hm
Die Tour verläuft abseit von befahrenen Straßen auf ruhigen Wald- und Feldwegen, nur an wenigen Stellen werden schwach befahrene Straßen berührt. Auf dem Feldweg hinter Gleisberg sind im Winter Schneeverwehungen möglich. Ansonsten sollte der Weg keine Schwierigkeiten bereiten.

Autorentipp

Das Kloster Altzella und das Romanische Tor fotografieren Sie am besten am Ende der Tour, wenn die Sonne im Westen steht.
Höchster Punkt
284 m
Tiefster Punkt
194 m

Sicherheitshinweise

Die Tour ist unproblematisch, ich würde aber geschlossene Schuhe anziehen. Wenn Schnee liegt, werden Sie gute Kondition brauchen.

Start

Koster Altzella (218 m)
Koordinaten:
DD
51.060148, 13.275231
GMS
51°03'36.5"N 13°16'30.8"E
UTM
33U 379133 5657928
w3w 
///schenken.erfindet.aufführungen

Ziel

Kloster Altzella

Wegbeschreibung

Sie verlassen das Kloster auf der Westseite durch das Romanische Tor. Das Tor ist eine kleine Sensation, denn romanische Bauten sind in Sachsen selten. Sie folgen kurz der Straße und wo die Straße rechts abbiegt, gehen Sie geradeaus auf den Feldweg, Ausschilderung Fahrrad Gleisberg Bahnhof 2,8 (das Schild ist die nächste Sensation, denn der Bahnhof Gleisberg ist nicht mehr in Betrieb). Sie folgen dem Weg ziemlich lange, bis zu einer Straße, die rechts über die Mulde führt. Sie gehen über die Brücke und halten sich anschließend rechts und gehen gleich nach der Bahnunterführung links in die Straße Zum Bahnhof. Sollten Sie schon länger kein verfallenes Gebäude gesehen haben, können Sie jetzt den Bahnhof anschauen. Dann folgen Sie weiter der Straße Zum Bahnhof bergwärts (sic!) nicht links dem roten Strich folgen! Nach einigen hundert Meter haben Sie einen guten Blick auf die Kirche in Gleisberg. Sie gehen den Weg, der jetzt Siedlungsstraße heißt, weiter bis zur Straße und folgen der Straße bis zu einem auffälligen gelben Haus auf der linken Seite. Hinter dem gelben Haus biegt links im spitzen Winkel eine kleine Straße ab, der Sie bis zum Haus Nummer 3 folgen. Am Haus Nummer 3 geht links ein Fußweg ab, durch den Sie zum Ende des Ortes gelangen. Sie gehen nun geradeaus weiter auf einem Feldweg (nur für Fußgänger und Fahrräder) mit guter, aber nicht aufregender Aussicht, bis Sie zu Gärten gelangen, zwischen denen Sie auf einem Fußweg in Serpentinen zur Mulde hinunter gehen. Dort sehen Sie schon eine Holzbrücke, auf der Sie gleich auf die andere Flussseite wechseln. Auf der anderen Seite folgen Sie dem Fahrweg, gehen aber nicht geradeaus in die Sackgasse sondern schräg rechts in den Wald. Am Holzschild Feldgestängebahn können sie rechts einen kleinen Abstecher zu zwei Tunneln machen durch die früher bergbauliche Mechanik in die Stollen geführt wurden. Sie können links an den Tunneln vorbei gehen bis zum Wolfgangsschacht und von dort nach links wieder zurück auf den Weg. Sie können von dort auch weiter gehen bis zum Adamsschacht, das Mundloch ist jedoch verschlossen. Folgen Sie dem Zechenweg Richtung Krebsteich, Sie kommen vorbei an einer Wasserkunst, einer Binge, Resten von Gebäuden und mehreren Halden. Wenn Sie Kinder dabei haben, haben Sie jetzt Gelegenheit, sich Geschichten auszudenken. Am Krebsteich stehen Bänke. Wenn Sie rasten wollen, ist hier die beste Gelegenheit. Gehen Sie den Weg weiter bis zur Straße und dann nach 60m links Richtung Kummersheim. Gehen Sie in Kummersheim geradeaus und Sie kommen wieder zu der Stelle, an der Sie die Mulde zuerst überquert haben. Von hier aus geht es auf dem bekannten Weg zurück nach Altzella.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Sie fahren mit dem Bus 424 vom Dresdner Hauptbahnhof ohne umzusteigen bis Haltestelle Zella, Waldheimer Straße. Von dort brauchen Sie ca. 5 Minuten bis zum Kloster.

Anfahrt

Sie erreichen Koster Altzella wenn Sie von der A4, Anschlussstelle Siebenlehn, Richtung Nossen fahren und der Ausschilderung Kloster Altzella folgen.

Parken

Am Kloster gibt es einen großen, kostenlosen Parkplatz.

Koordinaten

DD
51.060148, 13.275231
GMS
51°03'36.5"N 13°16'30.8"E
UTM
33U 379133 5657928
w3w 
///schenken.erfindet.aufführungen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
12,6 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
172 hm
Abstieg
172 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.