Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Von Freital an der Roten Weißeritz entlang durch den Rabenauer Grund

· 3 Bewertungen · Wanderung · Dresden Elbland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Dresden Elbland Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Arthur-Lohse-Brücke im Rabenauer Grund.
    / Die Arthur-Lohse-Brücke im Rabenauer Grund.
    Foto: Matthias Sengenberger, Outdooractive Redaktion
  • Herbst im Rabenauer Grund
    / Herbst im Rabenauer Grund
    Foto: Tilo Harder, Stadt Freital/Tilo Harder
Karte / Von Freital an der Roten Weißeritz entlang durch den Rabenauer Grund
0 200 400 600 m km 1 2 3 4 5 6 Teufelskanzel auf der Somsdorfer Klamm Rabenauer Grund Rabenauer Mühle

Diese Wanderung führt uns von Freital-Coßmannsdorf an der Roten Weißeritz entlang durch den Rabenauer Grund nach Spechtritz. Mit der historischen Weißeritztalbahn fahren wir anschließend wieder zurück nach Freital.

mittel
6,6 km
1:30 h
93 hm
5 hm

Der Rabenauer Grund ist die bekannteste Schlucht im Erzgebirgsvorland. In diesem 80 m tief eingeschnittenen Kerbtal finden sich viele schöne Felsformationen sowie eine einzigartige Flora und Fauna. Hier ist beispielsweise der Feuersalamander zu Hause. Auf unserem Weg kommen wir an der historischen Rabenauer Mühle vorbei, die heute ein Hotel sowie ein Restaurant beherbergt.
Im Jahr 1882 wurde die Weißeritztalbahn als zweite Schmalspurbahn Sachsens in Betrieb genommen. Heute fährt sie als dienstälteste Schmalspurbahn Deutschlands täglich im Dampfbetrieb zwischen Freital-Hainsberg und dem Kurort Kipsdorf.

Autorentipp

Der Wanderweg durch den Rabenauer Grund ist gut ausgebaut und angenehm zu laufen. Von ihm zweigen zahlreiche kleine Pfade und Steige ab, die zu den bekannten Felsformationen, wie zum Beispiel die Teufelskanzel oberhalb der Somsdorfer Klamm, führen. Abstecher lohnen sich, erfordern jedoch Trittsicherheit und gutes Schuhwerk.

outdooractive.com User
Autor
Dresden Elbland Redaktion
Aktualisierung: 05.06.2019

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
282 m
Tiefster Punkt
190 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Leichte Wanderschuhe

Start

S-Bahnhof Freital-Hainsberg West (189 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.981100, 13.621660
UTM
33U 403245 5648627

Wegbeschreibung

Unsere Wanderung beginnt am S-Bahnhof Freital-Hainsberg West. Von dort überqueren wir auf der Somsdorfer Straße die Gleise sowie die Wilde Weißeritz auf der Hainsberger Straße die Rote Weißeritz. An der Linkskurve gehen wir geradeaus und kommen so zum Bahnhof Freital-Coßmannsdorf der Weißeritztalbahn. Nun wenden wir uns auf der Straße „An der Kleinbahn“ nach rechts und wandern geradeaus am Einkaufszentrum vorbei in Richtung Roter Weißeritz. Nach einigen hundert Metern geht die Straße in den „Rabenauer Grund“ über. Eine Brücke führt uns über den Fluss, an dessen Ufer wir uns nun links und flussaufwärts halten. Zu unserer Rechten ragen die schroffen Felswände empor und bald kommen wir zu dem Felstunnel „Nadelöhr“, der im 19. Jh. den Maler Ludwig Richter zu einigen Gemälden inspirierte. In der Flussschleife weitet sich die schmale Schlucht ein wenig und wir passieren ein Wasserkraftwerk. Bald kommen wir an der Arthur-Lohse-Brücke und am Eingang des Thelerstollens vorbei. Der Stollen wurde einst zur Erzsuche angelegt. Dann passieren wir den sagenumwobenen Nixentump, von der die Legende Folgendes besagt: "Hier hat der alte Nix gewohnt, den Bauern half er ungelohnt. Zwei schöne Töchter waren sein, die bleichten ihre Wäsche fein. Doch klang von Lübau Fidelton, sind zu den Burschen sie entflohn. Sie tanzten frei und ungebunden und waren mitternachts verschwunden." Anschließend setzen wir unseren Weg am Ufer der Roten Weißeritz fort und gelangen zur Planwiese, an deren Rand Bänke und Tische zur Rast einladen. Im Frühjahr wächst hier der wohlschmeckende Bärlauch. Den Mäandern des Flusses folgend, windet sich unser Weg weiter bis zur Rabenauer Mühle, hier befindet sich auch eine Haltestelle der Schmalspurbahn. Die Mühle, die bereits im Jahr 1235 erstmals urkundlich erwähnt wurde, beherbergt heute ein Hotel und ein Restaurant. Südlich der Mühle setzen wir den Weg durch den Wald fort und überqueren wenig später den Fluss. Wir folgen weiterhin dem Ufer und kommen bald nach Spechtritz, wo wir auf dem Wanderweg und am Rastplatz vorbei über eine Fußgängerbrücke den Haltepunkt Spechtritz erreichen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der S-Bahn bis Freital-Hainsberg West

Anfahrt

A4 bis Ausfahrt Dreieck Dresden-West, weiter auf A17 in Richtung Pirna bis Ausfahrt Dresden-Gorbitz, dann auf B173 in Richtung Kesseldorf/Freital, links auf die Kesseldorfer Straße und der Ausschilderung Tharandt folgen, kurz vor dem Ortsausgang Freital links zum S-Bahnhof Freital-Hainsberg West abbiegen.

Parken

Am S-Bahnhof Freital-Hainsberg West

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(3)
Marion Rudek
07.03.2016 · Community
Sehr schöne Tour, für ungeübte Wanderer sehr gut geeignet. Wer mit dem PKW anreist, sollte die Tour am Haltepunkt Freital-Coßmannsdorf zu beginnen und nicht, wie in der Wegbeschreibung angegeben, in Freital Hainsberg. Dort gibt es nämlich nur einige Kurzzeitparkplätze (1Stunde), während in Coßmannsdorf ein großer kostenfreier Parkplatz für Wanderer und Eisenbahnfreunde zur Verfügung steht. Direkt gegenüber des "Weißeritzpark".
mehr zeigen
Gemacht am 07.03.2016
outdooractive.com User
Outdooractive Redaktionsleitung
Hallo René,  vielen Dank für deine Hilfe. Wir haben unsere Tourenbeschreibung deinem Hinweis entsprechend angepasst. Die Teufelskanzelklamm wird jetzt nur noch als Tipp für einen Abstecher, aber nicht mehr als fester Bestandteil des Weges gehandelt. Gruß & Merci Thilo
mehr zeigen
René Hempel
02.04.2015 · Community
Beschreibung ist falsch, Euer Weg führt lediglich durch den Rabenauer Grund, aber nicht durch die Teufelskanzelklamm! Dieser Weg zweigt rechts vom Grundweg vor dem Nadelöhr ab (siehe Ausschilderung) und man gelangt nach der Durchquerung der Klamm nach Somsdorf...
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,6 km
Dauer
1:30 h
Aufstieg
93 hm
Abstieg
5 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.