25 Jahre Sächsische Weinstraße: Rückblick auf die 1. Hälfte des Jubiläumsjahres Nächster Höhepunkt: Tage des offenen Weingutes in Sachsen am 26. und 27.08.2017

08/08/2017

 

Meißen, 8. August 2017 - Am 29. Mai 1992 wurde die Sächsische Weinstraße in Diesbar-Seußlitz eingeweiht. Genau 25 Jahre später wurde in Pillnitz ein Staffelstab in Form eines Korbes mit Nützlichem und Köstlichem vom Anfang der Sächsischen Wein-straße in Pirna an den Tourismusverband Sächsisches Elbland e. V. als rechtlicher Träger der Weinstraße übergeben. Dieser Staffelstab ist nun am Ende der Tourismusroute angekommen – Anlass für Bert Wendsche, Vorstandsvorsitzender des Touris-musverbandes Sächsisches Elbland e. V., nochmals auf die vergangenen Jahre zurückzublicken. 

Bert Wendsche freute sich, dass die touristische Entwicklung der Region seit der Gründung der Sächsischen Weinstraße einen entscheidenden Schub erhalten hat: „Das wird sichtbar sowohl an den Gästezahlen als auch bei der touristischen Infrastruktur, die an der Wein-Tourismusroute im letzten Vierteljahrhundert entstanden ist. Aber auch in der Angebotsentwicklung hat sich enorm viel getan. Beispielhaft möchte ich das Arrangement „Zu den Weingütern an der Elbe“, das der Tourismusverband selbst entwickelte und seit 2013 vermarktet, nennen. Es wurde in den ersten 7 Monaten 24-mal gebucht – im Vergleich zu 7 Buchungen im Vorjahr.“ 

Besonders im Blickpunkt standen weitere Veranstaltungsbeispiele in der 1. Hälfte des Jubiläumsjahres:

Dominik Puschmann, Geschäftsführer der Sachsenträume-Reise- und Veranstaltungs GmbH, zog auf Nachfrage ebenfalls eine positive Bilanz: Das Halbtagesangebot „Erlebnis Sächsische Weinstraße“ mit Dampfschifffahrt von Dresden nach Radebeul, geführtem Spaziergang über den Dorfanger von Altkötzschenbroda und Besuch von Schloss Wackerbarth wurde im Vergleich zu 2015 doppelt so oft gebucht, nachdem 2016 bereits eine leichte Steigerung der Gästezahlen festzustellen war. 2017 gibt es 10 öffentliche Termine, die bisher von 30 bis 35 Gästen je Termin gebucht worden waren. Auch die anderen Reiseangebote von „Sachsenträume“ zum Thema „Wein“ werden sehr gut angenommen, wobei 80 % der Teilnehmer Tagestouristen mit einer PKW-Entfernung von 1 bis 1,5 Stunden Fahrzeit sind.  

Die Verkehrsgesellschaft Meißen bietet Wein-Abendfahrten auf der Elbe im Zeitraum 18.08. bis 29.09.2017 an. Alle Termine mit Ausnahme des 1. Septembers sind bereits so gut nachgefragt, dass die Fahrten stattfinden werden, es gibt aber noch freie Plät-ze zu allen Terminen. Als neues Angebot wird für die Elbweindörfer ab dem 7. August 2017 auf der Linie 415 an Freitag- und Samstagabenden eine zusätzliche Anruf-Linien-Busfahrt gegen 21:30 Uhr eingerichtet, um Besuchern der Elbweindörfer eine weitere Heimfahrmöglichkeit anzubieten. Der Anruf-Linien-Bus fährt nach einem festen Fahrplan, bedient die Haltestellen, je-doch nur bei Bedarf. Liegt keine weitere Anmeldung von anderen Fahrgästen vor, wird auf dem kürzesten Weg befördert.  Wer solche Busse nutzen möchte, muss seinen Fahrtwunsch spätestens eine Stunde vor Fahrtantritt.

Beim Vergleich der 8-Tagesreise zum Sächsischen Weinwanderweg mit 7 Übernachtungen und Gepäcktransport stellte Michael Corso, Inhaber von Corso-Reisen, die Buchungen 2016 und 2017 gegenüber: Von April bis Oktober 2017 sind ca. 25% mehr Buchung erfolgt. Für dieses Jahr sind weitere Buchungen zu erwarten.

Thomas Teubert, zertifizierter Weingästeführer aus Radebeul, berichtet auf Nachfrage, dass die Gästezahlen bei seinen mode-rierten Weinverkostungen und geführten Weinwanderungen kontinuierlich steigen. Die Ursache dafür sieht er vor allem in der Nutzung des Buchungsportales Reservix  und der Zusammenarbeit mit der Tourist-Information Radebeul.  Die meisten Gäste kommen aus Chemnitz, Leipzig, Berlin, Hamburg und Stuttgart. 

Schloss Wackerbarth ist zufrieden mit den Gästezahlen bei seinen Veranstaltungen wie der „Weissen Nacht auf Schloss Wa-ckerbarth“, „Wackerbarths Weinreise“ oder dem Deutschen Sekttag. Gelohnt hat sich die Auflage einer Jubiläumsedition zum Weinstraßenjubiläum, ein Bacchus des Jahrganges 2016 von der Top-Lage „Seußlitzer Heinrichsburg“.  Das zauberhafte Fla-schenetikett von Moritz Götze, einem der erfolgreichsten Künstler Deutschlands, sorgt für eine starke Beachtung im gutseige-nen Markt und einen entsprechenden Umsatz.  – Der Weinabend „25 Jahre Sächsische Weinstraße  - eine Entdeckungsreise in die Welt der Proschwitzer Weine“ am 12.08.2017 im Weingut Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe ist seit langem ausverkauft – wie fast alle Veranstaltungen des größten Privatweingutes. Deshalb kann man von einer Steigerung der Gästezahlen auch weni-ger sprechen, allerdings insgesamt von einer kontinuierlich-positiven Entwicklung bei den geführten Weinwanderungen und Veranstaltungen.

Das Weingut Schuh im Coswiger Ortsteil Sörnewitz konstatiert eine gleichbleibend gute Nachfrage nach dessen Führungen durch die Kellerei und die Wanderungen durch die Weinberge.  

Der nächste Veranstaltungshöhepunkt sind die „Tage des offenen Weingutes in Sachsen“ am 26. und 27. August – im 18. Jahr mit einer Rekordbeteiligung von 45 Weingütern, Weinbaubetrieben und Straußwirtschaften (s. separate Pressemitteilung).  

Die 55 Kilometer lange Tourismusroute erstreckt sich entlang der Elbe von Pirna über Dresden, Radebeul, Coswig, Meißen, Die-ra-Zehren bis nach Diesbar-Seußlitz. Eine Nebenroute zweigt von der Hauptroute in Coswig ab und führt über Weinböhla, Nie-derau und Gröbern zurück auf die Hauptroute in Meißen. Vor 25 Jahren wurde die Sächsische Weinstraße am Himmelfahrtswo-chenende in Diesbar-Seußlitz  unter Anwesenheit des damaligen und kürzlich verstorbenen Regierungspräsidenten Helmut Weidelener und der Sächsischen Weinkönigin Anke Römer eingeweiht. Die Idee, eine solche touristische Route zu schaffen, hatte Günter Rühle, einstiger  Weinbauberater der Sächsischen Winzergenossenschaft. Er fand in dem ein Jahr zuvor gegründe-ten Tourismusverband Sächsisches Elbland den richtigen Partner: Mit kommunaler und politischer Unterstützung und unter Leitung des Tourismusverbandsgeschäftsführers Udo Niehoff wurde innerhalb eines Jahres der Verlauf der Sächsischen Wein-straße festgelegt und ausgeschildert. Damals wie heute ist der Tourismusverband der rechtliche Träger der Sächsischen Wein-straße. 

Die touristische Entwicklung der Region hat durch die Wein-Tourismusroute einen entscheidenden Schub erhalten: Seit ihrer Einweihung erhöhten sich die Übernachtungszahlen im Sächsischen Elbland um das Doppelte. 1994 verbuchte die Region etwa eine halbe Million Übernachtungen. 2016 waren es  1.342.000 in gewerblichen Betrieben ab zehn Betten in der gesamten Feri-enregion. Bei den Ankünften (Gästezahlen) ist eine Steigerung um mehr als das Doppelte zu vermelden (1994: rund 200.000; 2016: 428.000). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag 1994 bei 2,6 Tagen, und bewegt sich in den letzten Jahren zwi-schen 3,0 und 3,2 Tagen (2016: 3,2 Tage). Die touristische Infrastruktur -  darunter Übernachtungs- und Gastronomiebetriebe, Rad- und Wanderwege, Ausschilderungen, moderne Tourist-Informationen und Freizeiteinrichtungen -  wurde fortlaufend aus-gebaut. Zählte das Sächsische Elbland Anfang der 90er Jahre weniger als 5.000 Betten, so waren es 2016 mit 8.953 Betten rund 80 % mehr (Hinweis: alle Angaben ohne Dresden).

Auch die Weinveranstaltungen an der Erlebnisstraße sind in Anzahl und Qualität immens gestiegen. Mittlerweile finden Wein-feste in allen Orten an der Sächsischen Weinstraße – darunter die größten in Meißen und Radebeul mit insgesamt über 100.000 Besuchern – statt. Die Weingüter selbst laden zu etwa 20 weiteren Wein- und Hoffesten und zu unzähligen Veranstaltungen über das ganze Jahr ein. Dazu zählen moderierte Weinproben, geführte Weinwanderungen, kulinarische und kulturelle Veran-staltungen wie Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Die Osterveranstaltungen und Weihnachtsmärkte auf den sächsischen Weingütern erfreuen sich seit etwa 5 Jahren größter Beliebtheit. Als die „Tage des offenen Weingutes in Sachsen“ im Jahr 2000 erstmals stattfanden, beteiligten sich 19 Weinbaubetriebe. Am letzten August-Wochenende 2017 werden es 45 Weingüter auf beiden Seiten der Elbe sein; erwartet werden etwa 18.000 Besucher. Die Sächsische Weinstraße lässt sich auf unterschiedliche Weise erkunden: mit dem Auto, zu Fuß auf dem 2004 eingeweihten Sächsischen Weinwanderweg, per Schiff oder mit dem Fahr-rad auf dem mehrfach als beliebtester Radweg Deutschlands ausgezeichneten Elberadweg. 

Weitere Angebote, die es Anfang der 90er Jahre noch nicht oder nur vereinzelt gab, sind inzwischen seit der Gründung der Sächsischen Weinstraße mit stetig steigender Nachfrage entstanden. Dazu zählen die neuen Erlebnismöglichkeiten wie Europas erstes Erlebnisweingut Schloss Wackerbarth und die WeinErlebnisWelt der Sächsischen Winzergenossenschaft. Hier sind tägli-che Kellerführungen, Wein-und Sektproben möglich. Im neuen Informations- und Besucherzentrum zur Sächsischen Weinstra-ße in der Hoflößnitz Radebeul können sich die Besucher im Weinschauraum über nahezu alle Weingüter entlang der Elbe infor-mieren und deren Weine verkosten. Währen im Historischen Weinböhlaer Weingut mit dem Peterkeller rustikal-traditionelle Ver-anstaltungen stattfinden, lädt das Weingut Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe zu hochkarätigen Kultur- und Weinveranstaltun-gen teil – die Bandbreite der Erlebnismöglichkeiten an der Sächsischen Weinstraße ist groß, 

Der 90 km lange Sächsische Weinwanderweg von Pillnitz bis Diesbar-Seußlitz wurde 2004 eingeweiht. Über hiesige Reiseveran-stalter können Mehrtagesreisen mit Wandern ohne Gepäck gebucht werden. Geführte Weinwanderungen – teilweise mit zertifi-zierten Weingästeführern – werden über die Tourist-Informationen in Radebeul, Meißen und Diesbar-Seußlitz sowie von einigen Weingütern angeboten. Das Deutsche Weinwander-Wochenende am letzten Aprilwochenende mit über 20 Wanderungen in Sachsen durch sonst nicht zugängliche Weinberge, die großen Jungweinproben Sachsen und Saale-Unstrut im April/Mai, die Tage des offenen Weingutes in Sachsen am letzten Augustwochenende, der Elbtalweinlauf mit Start in Meißen  Anfang Oktober gehören inzwischen zu den jährlichen Höhepunkten im Veranstaltungskalendern der Orte und der ganzen Region – ebenso wie die herbstlichen Weinfeste. Die größten finden in Radebeul und Meißen am letzten Septemberwochenende statt (Ausnahme 2017: am 1. Oktoberwochenende wegen der Bundestagswahl), weitere in Weinböhla, Pirna, Diesbar-Seußlitz und in zahlreichen Weingütern. Heute können die Gäste der Region Urlaub beim Winzer machen, in Straußwirtschaften einkehren, mit der Sächsi-schen Dampfschiffahrt die Weinlandschaft von der Elbe aus genießen oder auf dem Elberadweg parallel zur Sächsischen Wein-straße im Bereich Pirna – Diesbar-Seußlitz unterwegs sein. Schließlich können sie in Weinstuben einkehren und dort individuel-le oder gesellige Weinproben erleben. 

Sachsen Tourismus{$text.alt.servicequali}